Neubau Effizienzhaus 40

Nachhaltig für die Umwelt und Ihren Geldbeutel





Nachhaltigkeit steht für uns an oberster Stelle. Deshalb bauen wir Ihr NETTEN massives Holzhaus standartmäßig als Effizienzhaus 40, was bedeutet, dass Sie einen Anspruch auf das staatliche KfW-Förderprogramm haben. Dies bringt diverse Vorteile mit sich.


Mit einem KfW-40 Haus erreichen Sie bestmögliche energetische Werte ihres Holzhauses. Dazu fördert der Staat ihren Neubau mit einem KfW Darlehen sowie ggf. einem Teilschulderlass und Baukindergeld.

Die (staatliche) Voraussetzung hierfür ist die Zusammenarbeit mit einem Energieeffizienz-Experten. Selbstverständlich ist dies im rundlos-sorglos-Paket von uns enthalten. Wir arbeiten mit einem zertifizierten Energieberater zusammen, der die passende energieeffiziente und somit nachhaltige Lösung für ihren individuellen Neubau aus Holz findet.


Beispiel download Direkt kontaktieren




Was ist die KfW-Förderung?


Eine zinsgünstige langfristige Kreditfinanzierung (Kredit 153) der Förderbank Kreditanstalt für Wiederaufbau, sprich eine einmalige finanzielle Zuwendung. Genauer ist die KfW-Förderung ein staatliches Programm, bei dem Bauherren mit Darlehen sowie Zuschüssen unterstützt werden (genauere Informationen erhalten Sie hier).

Was ist der KfW-Effizienzhaus-Standard?


Je nachdem, wie energieeffizient ein Haus ist, desto niedriger ist der KfW-Wert, desto weniger Energie braucht das Haus und desto höher ist auch die staatliche Förderung. Der Standard ist also ein Orientierungsmaßstab für energieeffizientes Bauen. So gibt es beispielsweise die KfW-Effizienzhaus-Standards von 40 plus, 40, sowie 55. Der Maximalverbrauch für ein KfW-40-Haus entspricht beispielsweise 40% des Primärenergiebedarfs.

Was sind Voraussetzungen für KfW-40?

Um die KfW-Förderung in Anspruch nehmen zu können darf das Haushaltseinkommen des Antragstellenden nicht mehr als 90.000€ betragen (zuzüglich des Baukindergeldes von 15.000€ pro Kind). Zudem muss es sich bei dem Haus um ein Energieeffizienzhaus handeln, welches ein selbstgenutztes Wohnhaus ist. Dazu gehört standardmäßig eine Wärmepumpe (die wiederum auch staatlich gefördert wird). Es gibt verschiedene Arten von Wärmepumpen: z.B. Luft/Wasser-Wärmepumpe, Sole/Wasser-Wärmepumpe, Brauchwasser-Wärmepumpe oder Hybrid-Systeme. Eine Wärmepumpe dient der energie-effizienten Erzeugung von Heizwärme. Dabei wird einer kaltem Umgebung Wärme entzogen und einer warmen Umgebung diese zusätzliche Wärme zugeführt. Das Gute daran ist, dass keinerlei fossile Brennstoffe benötigt werden!

Was ist das Förderziel?



Möglichst viele nahezu klimaneutrale neue Gebäude in Deutschland bauen, um somit den CO2-Ausstoß zu verringern und den Klimawandel zu verlangsamen.